zurück zur Hauptseite

WEISSE

DEUTSCHE EDELZIEGE

WDE

 

Nachfolgendes Text- Bildmaterial

wurde uns freundlichst vom

Landesverband

Niedersächsischer Ziegenzüchter ev.

LNZ zur Veröffentlichung

zur Verfügung gestellt.

Wir danken dem LNZ

für die gute Zusammenarbeit.

Sämtliche Bilder und Texte auf dieser Seite sind durch

den LNZ urheberrechtlich geschützt.

© 2003 by LNZ  Horst Fischer-Sakautzky

FAIR Grafik & Design

 

Herkunft

Die Weiße Deutsche Edelziege ging aus weißen Schlägen heimischer Ziegen,

die mit schweizer Saanenziegen veredelt wurden, hervor.

Sie wurden bis 1928 auch als Saanenziege bezeichnet.

Sie unterscheidet sich von der Bunten Deutschen Edelziege nur in der Farbe.

 

Kennzeichen

Die WDE hat eine weiße Farbe, leichte Pigmentflecken an Nase, Ohren

und Euter sind zulässig.

Die mittel- bis großrahmige Ziege ist gehörnt oder hornlos,

mit kurzer und glatt anliegender Behaarung, sowie saisonaler Brunst.

Bei Frühreife, Erstzulassung mit 7-9 Monaten.

Das Euter ist drüsig und gut ausgebildet, mit mittellangen, klar abgesetzten Strichen;

leichte Melkbarkeit.

 

Maße und Gewichte

 

Ziege

Bock

Widerristhöhe

70 - 80 cm

80 - 90 cm

Gewicht

55 - 75 kg

70 - 100 kg

 

Leistung und Leistungsprüfung

Milchmenge: 850 - 1000 kg

Fett: 3,2% - 3,5%

Eiweiß: 2,8% - 3,0%

Bei entsprechender Haltung und Fütterung

sind bedeutend höhere Einzel-Milchleistungen möglich.

1. Ablammung: im Alter von ca. 15 Monaten

Ablammung: eine Ablammung pro Jahr

Lämmer: 1,8 - 2,0 geborene Lämmer pro Jahr.

 

Zuchtziel

Angestrebt wird eine fruchtbare, widerstandsfähige und langlebige Ziege

mit hoher Wirtschaftlichkeit aufgrund hoher Fett- und Eiweißleistungen.

Der Rücken sollte möglichst straff sein, mit breit angelegtem,

nicht zu stark abfallendem Becken.

Das Fundament soll trocken und nicht zu fein, die Beinstellung korrekt sein.

Gefordert wird ein gleichmäßiges, geräumiges, drüsiges und fest angesetztes Euter,

das weit nach vorne reicht. Die mittellangen, gleichförmigen und klar abgesetzten Striche

sollen sich gut zum Hand- und Maschinenmelken eignen.

 

Sämtliche Bilder und Texte auf dieser Seite sind durch

den LNZ urheberrechtlich geschützt.

© 2003 by LNZ  Horst Fischer-Sakautzky

FAIR Grafik & Design

Obiges Text- Bildmaterial

wurde uns freundlichst vom

Landesverband

Niedersächsischer Ziegenzüchter ev.

LNZ zur Veröffentlichung

zur Verfügung gestellt.

Wir danken dem LNZ

für die gute Zusammenarbeit.

 

nach oben

zurück zur Hauptseite

 

Forschungsstation für Ziegen und Zwergziegen

Hauptstrasse 68  .  CH - 7027 Castiel  .  Schweiz  .  Tel. 0041 (0)81 252 83 83

Administration: administration@ziegen-zwergziegen.ch

© Copyright: alle Daten und Bilder auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt.

© 2003 by Marianne Brunner, Pro Litteris CH-Zürich

http://www.ziegen-zwergziegen.ch/  .  http://www.zwergziegen.ch/  .  http://www.ziegen-caprine.ch/